Hunde fotografieren – das klappt nicht immer

Wer meine Beiträge hier verfolgt, könnte auf den Gedanken kommen, ich würde gerne Hunde fotografieren. Und so ist das auch.

Nur: Mögen die Hunde das auch? Naja, nicht immer. Chico zum Beispiel ist eine kleine Diva. Manchmal posiert er verrückt vor der Kamera, manchmal nicht.

Wenn Chico keine Lust auf Fotos hat, lässt er es mich wissen. Aber erst dann wenn ich bäuchlings vor ihm auf dem Boden liege und die Kamera einrichte.

So ist das auch gestern passiert. Chico residierte maximal putzig im Hundebett. Ich ächzte mich zu Boden. Chico stolzierte links an mir vorbei. Ich bin mir sicher, er hat gegrinst.

Bis vor wenigen Sekunden saß Chico hier noch im Hundebett.
Bis vor wenigen Sekunden saß Chico hier noch im Hundebett.

Hunde buddeln

Man sieht es auf den Fotos vielleicht nicht ganz. Aber der Blumentopf steht im Weg. Besser noch: Er steht genau auf dem Weg zwischen der Terrasse und der ersten Betonfliese im Rasen. Das ist der Weg zu unserer Holzterrasse und zum Schuppen.

Der Weg war das Ziel von Coco und Chico. Zwischen Terrasse und der ersten Fliese haben sie nämlich ihr Bauprojekt begonnen und ein Loch gebuddelt.

Am ersten Abend habe ich das Loch wieder zugeschüttet und bin ein wenig darauf herum getrampelt. Am nächsten Mittag war das Loch wieder offen. Also habe ich es noch einmal zugeschüttet und einen Blumenpott darauf gestellt. Der hilft gegen Buddeln.

Blumentopf auf Boden
Falsch gedacht: Ein Blumenpott schützt nicht vor Buddelei

Falsch gedacht

Als ich gestern Abend auf die Terrasse spazierte, sah ich, wie kreativ Hunde sein können. Statt zu versuchen, unter dem Topf zu buddeln haben sie einfach im Topf gebuddelt. Die Pflanze war herausgerupft und das Erdreich gut gelockert.

Was mir der Kong in der Kuhle wohl sagen sollte?

Kong in Blumentopf
Eine Spur: Der Kong im Blumentopf verrät, hier waren Hunde am Werk

Streit um Knochen

Wenn es um Knochen geht, haben unsere Hunde wenig Humor. Kommt dann noch ein Gasthund ins Haus, der auch auf Kauknochen steht, gibt es Probleme.

Genau diese Probleme haben wir: Unsere Gasthündin Coco steht auf Kauknochen. Sie wetzt daran stundenlang jeden Tag ihre Zähne. Doch wer hat das Vorrecht auf das Kauwerk? Fini kann sich nicht gegen die schwerere und dominant auftretende Coco durchsetzen. Chico spielt schlicht in der falschen Gewichtsklasse, um es mit Coco aufzunehmen.

Hund mit Kauknochen im Mundwinkel
Hündin Coco mag Kauknochen – und sie sieht es gar nicht ein, wenn andere Hunde auch gerne Kauknochen hätten.

Also ist Ärger vorprogrammiert. Wir versuchen zuerst, ihn so zu lösen: Jeder Hund bekommt einen Knochen. Mit einem Überangebot wollen wir Konfliktquellen ausschließen.

Nur haben wir die Rechnung ohne die Hunde gemacht. Coco sammelt alle Knochen ein und hortet sie auf ihrem Platz. So kommt der Streit: Irgendwann mopst sich Fini einen der Knochen und Coco lässt sich das nicht gefallen.

Ein bissl knurren, einmal zwicken, kurz winseln und der Knochen ist wieder bei Coco. Fini hat sehr schnell klein beigegeben.

Jetzt probieren wir es auf eine andere Weise: Die Knochen kommen weg und werden nur gezielt ausgegeben. Sobald ein Knochen herumliegt, sammle ich ihn ein. Das verhindert Streit.

Futterspielzeug: Ein Ferkelball für den Hund

Ferkelball, Schweineball – das klingt nach einer großen Sauerei. Dabei ist es eine ganz saubere Sache. Denn ein Schweineball ist nichts anderes als ein großer Ball aus Hartplastik. „Futterspielzeug: Ein Ferkelball für den Hund“ weiterlesen